Die Skulpturen von Thomas Putze, seine Assemblagen aus Holz und Fundstücken, sind beseelt von narrativer und zeichnerischer Dynamik. Den Kern seiner Arbeit bilden Tier- und Menschendarstellungen, überzeugende Bewegungsabläufe, das Einfangen von Körper- und Geisteshaltung. Dabei erfasst Putze auf humorvolle und skurrile Weise das Wesen jeglicher Kreaturen – Menschliches spiegelt sich im Tierischen und Tierisches im Menschlichen. Abgründiges, Anstößiges und allzu Menschliches stellt er zeichnend und bildhauerisch dar und enthüllt in seiner Darstellungsweise und durch den Sprachwitz seiner Arbeitstitel immer wieder die unfreiwillige Komik tragischer Situationen.