Der in Berlin wohnhafte Künstler Volker März verknüpft die Medien Skulptur, Malerei, Fotografie, Text, Film und Musik zu raumbezogenen Inszenierungen, die häufig provokante politische Bezüge tragen. Seine Installationen und Performances zu Friedrich Nietzsche, Giordano Bruno, Martin Heidegger, Heinrich von Kleist, Marquis de Sade, Georges Bataille, Peter Sloterdijk, Franz Kafka und vielen anderen Personen der Zeitgeschichte finden weltweit Anerkennung. 

Mit „Ich bin ein Stern und suche Liebe“ schlägt März neue Töne an: Nicht nur Esel und Affen nehmen in der Ausstellung unsere Unschuldsformen an und geben bedingungslose Liebe da wo sie gesucht wird, auch das eine oder andere Menschlein trifft auf seinesgleichen.